Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 


 

SonneSonne

Die SONNE, steht für das Bewusstsein. Schöpferkraft, Autorität, Verantwortung und Würde. Das väterliche Prinzip des Kraftpotentials und der Machtentfaltung.

 

 

MondMondDer MOND, verkörpert das gefühlsmäßige und mütterliche Prinzip. Es geht um die Beseelung, das Gefühlsleben, die Phantasie.

 

 

MerkurMerkur

Der MERKUR, verkörpert unsere Verstandeskräfte. Die Kommunikation und die Ansammlung, Überprüfung und Weiterleitung von Informationen und Nachrichten.

 

 

VenusVenus

Die "Göttin" VENUS, verkörpert die Schönheit/Geschmeidigkeit und die Liebe. Sie steht für all das Schöne,den Geschmack, die Eleganz, die Sinnlichkeit/Erotik und auch das Kulturelle. Für Ausgleich, Harmonie und Frieden.

 

 

MarsMars

Der MARS als Kriegsgott sucht die Auseinandersetzung und den Kampf. Er steht für Energie, Entschlossenheit und Ungeduld und für alles Scharfe.

 

 

JupiterJupiter

Der JUPITER, als Göttervater verehrt und wird als der Glücksbringer unter den Planeten gesehen. Weisheit, Güte, Loyalität sind seine Stärken. Wo er steht, herrschen Vertrauen und Optimismus.

 

 

SaturnSaturn

Der SATURN, der "Hüter der Schwelle" oder auch der "karmische Polizist" wie er vereinzelnd auch genannt wird. Es steht für den Halt/Inhalt im Leben. Es belohnt oder belehrt uns auf seiner Reise durch den Tierkreis.

 

 

ChrionChrion

Der CHIRON, als Asteroid mit der meisten Beachtung dreht seine Runde zwischen Saturn und Uranus. Er "der Heiler" steht für das Unvollkommene, das Annehmen jener alter Verletzungen, Wunden und deren Befreiung dadurch.

 

 

UranusUranus

Der URANUS, der Geniale steht für Veränderung und Erneuerung in geistiger oder auch technischer Form. Alles geschieht immer ganz plötzlich und unerwartet. Wo seine Energien wirken sind ganz bestimmte Lebensbereiche zum Stillstand gekommen.

 

 

NeptunNeptun

Der NEPTUN, der Herrscher des Meeres. Er steht für all das mystische, mediale und irrationale. Für all das tief seelische Verborgene, jedoch auch für die Musik, den Film, die Poesie. Wir können es alle nur ahnen.

 

 

PlutoPluto

Der PLUTO, zum Zwergplaneten 2006 von der IAU (Internationale Astronomische Union) degradiert. Mittler weilen hat man in unserem Sonnensystem bereits 7 weitere Zwergplaneten entdeckt, die größer als Pluto sind. Lange Zeit nach seiner Entdeckung 1930 blieb er unbeachtet. Er, der Gott der Unterwelt wie er genannt wird. Wo Pluto im Horoskop steht müssen wir durch uns selbst hindurch. Er steht für unsere Psyche, das Therapeutische. Wo seine Energie wirkt und eingreift wird nur das verwandelt was ungesund war. Er steht für die einschneidensten und wichtigsten Erfahrungen im Leben.

 


 

 

Präzession

 

Präzession ist die durch die langsame Kreiselbewegung der Erde verursachte Verschiebung des Frühlingspunktes (Schnittpunkt zwischen Himmelsäquator und Ekliptik). Man spricht auch von der Präzession der Tagundnachtgleiche bzw. Äquinoktien.

Der Frühlingspunkt wandert auf diese Weise rückwärts durch den siderischen Tierkreis, und zwar etwa alle 72 Jahre um 1 Grad. Er befindet sich derzeit im Sternbild Pisces (Fische). Bis er einmal durch den ganzen Tierkreis gewandert ist, dauert es knapp 26 000 Jahre (ein Zeitraum, der als platonisches Jahr bezeichnet wird).

Der Fixsternhintergrund des so genannten tropischen Tierkreises, dessen Beginn durch den Frühlingspunkt markiert ist und mit dem die meisten westlichen Astrologen arbeiten, verschiebt sich dadurch fortlaufend. Dies führt von Seiten der Astrologiegegner immer wieder zu dem Vorwurf, die Sternbilder der Astrologie seien gar nicht die richtigen, denn die Astrologen definierten 0 Grad Widder (den Beginn des tropischen Tierkreises) an einer Stelle, die sich mittlerweile im Sternbild Fische befinde. Tatsächlich arbeiten westliche Astrologen jedoch nicht mit den Sternbildern, sondern mit den Tierkreiszeichen. Diese haben zwar ihre Namen von den Sternbildern, befinden sich inzwischen aber an anderer Stelle: Für den tropischen Tierkreis wird die Ekliptik, die Jahresbewegung der Sonne (bzw. Erde), auf geometrische Weise in zwölf exakt gleich große Abschnitte zu je dreißig Grad geteilt. Als vor ca. zweitausend Jahren die Symbolik des Tierkreises aus den Sternbildern abgeleitet wurde, waren beide noch identisch.

Die Astrologen sind sich seit der Antike über die Präzession im Klaren. Wenn sie auch in der Deutung einzelner Horoskope keine Rolle spielt, ist sie doch Ursache der angenommenen astrologischen Zeitalter: sowohl des zu Ende gehenden Fischezeitalters als auch des Wassermannzeitalters, und damit der Bewegung des New Age.

Quelle: Astrowiki

 


Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?